Strategie

Wie Sie Twitter-Listen als Marketing-Tool nutzen

von Lucas Deimann

Twitter-Listen sind ein hilfreiches Tool, wenn es darum geht, Ordnung in das Chaos des eigenen Newsfeeds zu bringen. Aber sie können deutlich mehr als das. Wie Sie Twitter-Listen kostenlos als effektives Marketing-Tool nutzen können, lesen Sie in unserem Blogbeitrag.

Twitter ist mit seinen über 150 Millionen täglich aktiven Nutzerinnen und Nutzern für viele Unternehmerinnen und Unternehmer nicht die erste Anlaufstelle, wenn es um Werbung und Marketingaktivitäten geht. Aktualität und Echtzeit sind auf Twitter gefragt. Es ist die Plattform der Journalistinnen und Journalisten, Bloggerinnen und Blogger und diversen Branchenexperten. Was haben Unternehmen also auf Twitter zu suchen? Eine ganze Menge. Wenn es Unternehmerinnen und Unternehmern gelingt, die schnelllebige und unübersichtliche Kommunikation auf dem Kanal zu überblicken und zu strukturieren, kann Twitter als effizienter Marketing-Kanal genutzt werden. Eine der einfachsten Möglichkeiten, dies zu schaffen, sind Twitter-Listen. Diese sind nicht nur eine effektive Methode einen Überblick über die branchenrelevante Kommunikation auf dem Kanal zu behalten. Mit Ihnen können Sie ebenfalls gezielt Monitoring betreiben, Community Management betreiben, Zielgruppen segmentieren und mit gezielten Inhalten ansprechen und Ihren eigenen Expertenstatus in Ihrer Branche festigen. Das Beste an der ganzen Sache: Twitter-Listen kosten Sie keinen einzigen Cent.

Ordnung und Struktur durch Twitter-Listen

Twitter-Listen sind ein hauseigenes Tool des Mikroblogging-Dienstes und bieten Nutzerinnen und Nutzern die Möglichkeit, für thematische Struktur innerhalb des eigenen Twitter-Feeds zu sorgen. Twitter-Listen machen das Twitter-Erlebnis zielgerichteter. Man sieht in seinem Feed nicht wahllos eine Mischung thematisch unzusammenhängender Postings, gemischt mit Twitter-Ads, die nur selten den eigenen Interessen entsprechen. Twitter-Listen erlauben es Tweets gezielt zu bestimmten Themen zu konsumieren und Ihnen als Unternehmerin und Unternehmer eine Menge Zeit zu sparen.

Twitter Listen haben an sich nur die simple Funktion, Inhalte nach Themen oder bestimmten Eigenschaften zu ordnen. Nicht viel anders als klassische Ordnerstrukturen, die jeder am PC kennt. Wenn Sie Twitter-Listen und die Struktur, die diese in Ihre Social Media Kommunikation bringt, aber gezielt nutzen, können Twitter Listen deutlich mehr als nur Informationen ordnen. sonicboom hat die relevantesten Funktionen von Twitter-Listen zusammengefasst und bietet Ihnen einen Überblick, zu welchen Zwecken Sie Twitter-Listen im Marketing nutzen können. Beobachten Sie gezielt die Kommunikation über Ihr Unternehmen und Ihre Marke, sprechen Sie spezifische Kundenstämme oder Personen, die Sie gerne als Kundinnen und Kunden hätten an und beobachten Sie Ihre Mitbewerberinnen und Mitbewerber.

Markenbeobachtung und Community Management

Menschen sprechen über Ihre Marke und Ihre Produkte auf Social Media, ob Sie es mitbekommen oder nicht. Warum also nicht genau zuhören, im Krisenfall bereit sein und Produktentwicklung im Sinne der eigenen Kundinnen und Kunden betreiben. Mit Twitter-Listen, die den Namen Ihrer Marke und Ihrer Produkte enthalten, behalten Sie im Stimmengewirr den Überblick darüber, wie oft, wann und vor allem wie über Ihr Unternehmen auf Twitter gesprochen wird. Die Ordnung, die Twitter-Listen in den eigenen Newsfeed bringt, erlaubt es auf einfache Weise mit Kundinnen und Kunden in Kontakt zu treten und auf Feedback zu reagieren. Das kann besonders wichtig sein, wenn es um drohende digitale Krisensituationen geht, die sie mit einer souveränen und vor allem schnellen Antwort auf Kritik meist problemlos entschärfen können. Twitter-Listen verhindern also, dass Sie Feedback von Kundinnen und Kunden übersehen und digitale Krisen somit eskalieren. Durch bewusstes Zuhören lernen Sie die Bedürfnisse und Wünsche Ihrer Zielgruppe genauer kennen und können auf Trends und Wünsche Ihres Publikums punktgenau reagieren.

Gezielt Branchenexpertinnen und -Experten ansprechen

Twitter ist ein Ort, an dem besonders viele Meinungsführerinnen und Meinungsführer Ihrer Branche zusammentreffen. Damit sind vor allem Bloggerinnen und Blogger, Journalistinnen und Journalisten und Expertinnen und Experten gemeint, die selbst über eine hohe Zahl an Followerinnen und Followern verfügen und diese auch maßgeblich durch ihre Meinung beeinflussen. Sammeln Sie die bedeutsamsten Namen Ihrer Branche in einer Twitter-Liste und versuchen Sie diese einflussreichen Persönlichkeiten dazu zu bringen Ihre Themen, Botschaften und Produkte zu verbreiten. Wenn Ihnen dies gelingt und Sie die branchenrelevanten Influencerinnen und Influencer überzeugen, bringen Sie gleichzeitig auch eine hohe Zahl an potenziellen Käuferinnen und Käufer dazu, sich mit Ihren Produkten und Dienstleistungen auseinanderzusetzen.

Monitoring der Aktivitäten von Mitbewerberinnen und Mitbewerbern

Nutzen Sie Twitter-Listen, um Ihre Konkurrenz zu beobachten und schnell und unkompliziert Best Practice Fälle in Ihrer spezifischen Branche zu beobachten. Wer alle relevanten Mitbewerberinnen und Mitbewerber in einer Twitter-Liste zusammenfasst, kann auf der einen Seite von Branchenführerinnen und Branchenführern lernen und weiß andererseits was weniger gut beim Publikum ankommt. Fehler, die in der Vergangenheit bereits einmal begangen wurden werden vermieden. Twitter-Listen erlauben es Ihnen weltweit konkurrierende Unternehmen zu beobachten, Sinn macht meist allerdings meist die Erstellung von Twitter Listen für eine bestimmte Region, die dann zielgerichtet beobachtet wird. So können Sie zum Beispiel gezielt die Markteinführung eines neuen Produktes beobachten und die begleitenden Social Media Strategien der Konkurrenz analysieren. Sie können die Listen aber auch für Ihre eigene strategische Positionierung auf Twitter nutzen: Welche Qualität bieten Mitbewerberinnen und Mitbewerber im Umgang mit Kunden und beim Kundenservice? Welche Bedürfnisse werden von Mitbewerberinnen und Mitbewerbern nur ungenügend bedient? Wo liegt Ihre Chance, sich unverkennbar zu positionieren? Zielgerichtetes digitales Monitoring, zum Beispiel mit Twitter-Listen, bietet Antworten auf diese Fragen.

Segmentieren Sie die eigenen Followerinnen und Follower

Wenn Sie über ein sehr breites Produktsortiment verfügen, kann es sinnvoll sein, bestimmte Personas und Gruppen von Kundinnen und Kunden in Twitter-Listen zusammenzufassen und diese dann gesondert mit einem bestimmten Wording, Sentiment und maßgeschneiderten Botschaften via Twitter zu erreichen. Ebenfalls möglich ist es nur die Followerinnen und Follower mit der höchsten Engagement- und Share-Rate anzusprechen. So wird Ihre Botschaft wahrscheinlicher geteilt und über die Grenzen ihrer bestehenden Kundinnen und Kunden hinaus verbreitet.

Erstellen Sie öffentliche Listen, denen Menschen gerne folgen

Während die Listen zu Beobachtungs- und Monitoring Zwecken private Listen darstellen, die Sie für Ihre Strategie und Analyse Ihrer digitalen Kommunikationsmaßnahmen sowie für die Produktentwicklung und Community-Management heranziehen, besteht ebenfalls noch die Möglichkeit, öffentlich sichtbare Listen zu erstellen, denen Menschen folgen können. Diese Listen sollten wie ein mit viel Liebe gestaltetes Mixtape sein und Empfehlungen mit der Handschrift Ihres Unternehmens enthalten. Sie erstellen den Content für diese Listen ja nicht selbst, aber die Quellen, aus denen Ihre Liste die Informationen bezieht, weisen immer indirekt auf Sie als Experten und Ihr Fachwissen in Ihrer Branche hin. Verbreiten Sie den Link zu Ihrer öffentlichen Liste gezielt in anderen Sozialen Medien, um die Anzahl der Follower für Ihre Liste systematisch zu erhöhen.

Wir bei sonicboom betreiben etwa Twitter-Listen zu unterschiedlichen Themen. Wir bieten etwa eine Zusammenstellung der wichtigsten Tweets rund um das Thema Börse und Finanzen und haben ebenfalls eine Twitterliste erstellt, die alle relevanten Tweets österreichischer NGOs erfasst. Wir betreiben allerdings nicht nur eigene Twitter-Listen, sondern nutzen wie zahlreiche andere User und Userinnen Twitter-Listen ebenso gerne dazu uns gezielt über bestimmte Themen zu informieren, die für die digitale Welt relevant sind. Mit nur ein paar Klicks erhalten wir täglich einen gut aufbereiteten Überblick, worüber die Online- und Social Media Welt auf Twitter redet, nachdenkt und diskutiert.

Sie möchten Strategien und Werkzeuge kennen lernen, mit denen Sie Struktur in Ihre digitalen Kommunikationsmaßnahmen bringen können? Sie wollen sich in Ihrer Branche als Expertin/als Experte positionieren und Ihre Zielgruppe genau dort erreichen, wo sie sich am liebsten aufhält? sonicboom hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unternehmerinnen und Unternehmer in strategischen Fragen digitaler Kommunikation zu beraten. Wir unterstützen Sie mit branchenspezifischem Know-how und Tools dabei, die passenden Daten zu erheben, mit denen Sie sich die Kontrolle über Ihre digitale Kommunikation sichern. Wir freuen uns auf ein Kennenlernen.

Zum Abschluss hier noch eine unserer eigens kuratierte Twitter-Listen als Beispiel: