Setup

Worauf Sie bei der App-Entwicklung achten sollten

von Lucas Deimann

Jeden Monat werden nicht weniger als 50.000 mobile Apps in die App Stores hochgeladen. Nur den wenigsten Unternehmen gelingt es, eine App zu veröffentlichen, die auch tatsächlich den Wünschen und Bedürfnissen der eigenen Zielgruppe entspricht und ein ansprechendes Userinterface bietet. Langlebige und langfristig erfolgreiche mobile Apps sind Mangelware. sonicboom hat sich erfolgreiche und weniger erfolgreiche Apps angesehen und eine Liste erstellt, worauf Unternehmen bei der Erstellung von mobilen Apps achten sollten.

 

Wir bieten Ihnen mit unserer Checkliste ein Tool an, mit dem Sie auf einen Blick erkennen können, welche Schritte im Rahmen der mobile App-Veröffentlichung relevant sind. Diese Checkliste ist datenbasiert. Ihr liegen eine Reihe von Best-Practice-Beispielen zu Grunde, die den erfolgreichen App-Launch bereits hinter sich haben. Ebenfalls beinhaltet die Liste Punkte, die von namhaften Anbieterinnen und Anbietern außer Acht gelassen wurden und sicherlich ein Mitgrund dafür waren, warum eine bestimmte mobile App nicht funktioniert hat. Die gezielte Beobachtung von anderen App-Anbietern führt uns auch schon zum ersten Punkt unserer Checkliste:

Setzen Sie auf eine Benchmark-Analyse

Analysieren Sie im Vorfeld die Apps Ihrer Mitbewerberinnen und Mitbewerber: Welchen Nutzen liefert Ihre App-Idee Ihren Kundinnen und Kunden und hebt sich dieser Benefit deutlich genug von der Konkurrenz ab? Um langfristig mit Ihrer mobilen App erfolgreich zu sein, müssen Sie Features anbieten, die einzigartig sind. Was macht andere mobile Apps erfolgreich, warum haben manche Anwendungen schlechte Bewertungen und niedrige Downloadzahlen? Allein dieser Prozess wird Ihnen tiefer liegende Erkenntnisse bringen, ob es sich für Sie überhaupt lohnt, Zeit und Ressourcen in eine mobile App-Entwicklung zu investieren.

Entwickeln Sie eine Beta-Version

Starten Sie eine Beta-Version Ihrer mobilen App: Frühe Beta-Nutzerinnen und -Nutzer liefern Ihnen entscheidendes Feedback über die Funktionalität und helfen bei der Fehlersuche- und Behebung. Wie Sie zu den Beta-Userinnen und Usern kommen? Zahlreiche Websites und Foren bieten eine Vielzahl an Personen, die technikaffin sind und gerne frühe Versionen von Apps testen. Sonst kann auch immer auf Freunde und Familie zurückgegriffen werden: Wenn die Großmutter mit der Bedienung der Smartphone- oder Tablet-App zurechtkommt, sollte das ein Hinweis für Sie sein, dass Sie vieles im Bereich Nutzerfreundlichkeit richtig gemacht haben.

Gestalten Sie eine passende Landing Page

Kreieren Sie Social Media Präsenz und eine Landing Page für Ihren mobilen App-Auftritt: Erstellen Sie rechtzeitig auf den für Ihre Nutzerinnen und Nutzer relevanten Social-Media-Kanälen eigene Seiten für Ihre Smartphone- oder Tablet- App. Das hilft dabei, Interesse an den richtigen Stellen zu wecken und Informationen anzubieten. Posting-Ideen können hier die Vorschau auf neue geplante Funktionen Ihrer mobilen App sein. Darüber hinaus sollten Sie eine eigene, einfach gehaltene Landing Page für Ihre App erstellen, um Ihre Anwendung bekannter zu machen und zielgerichtet Kontaktdaten von Ihren Kundinnen und Kunden zu sammeln.

Sorgen Sie möglichst schnell für gute Bewertungen

Eine hohe durchschnittliche Bewertung Ihrer mobilen App ist die beste Werbung für Ihre Anwendung und führt dazu, dass Nutzerinnen und Nutzer Ihre mobile App wahrscheinlicher aus dem App-Store herunterladen. Wer nicht schnell genug gute Bewertungen bekommt, sollte hier wieder auf Freunde, Familie und Bekannte zurückgreifen.

Bieten Sie unterschiedliche Möglichkeiten für Feedback

Achten Sie darauf, mehrere Feedbackmöglichkeiten anzubieten: Eine Bewertung im App-Store sollte nicht die einzige Möglichkeit innerhalb Ihrer App sein, um Ihnen Feedback zu geben. Niedrige Bewertungen sind der Todesstoß für jede App. Sorgen Sie also dafür, dass die Bewertung von Nutzerinnen und Nutzern im App-Store nicht die einzige Möglichkeit ist, sich mit Verbesserungsvorschlägen an Sie zu wenden. Überlegen Sie, wie Sie leicht zugängliche In-App-Funktionen einrichten können, die zum sonstigen Design der mobilen App passen und mit denen sich Nutzer niederschwellig an Sie wenden können.

Machen Sie Ihre App an den richtigen Stellen bekannt

Verbreiten Sie Ihre mobile App bei einem technisch affinen Publikum: Erstellen Sie eine Liste an Bloggern und Influencern, die für Ihre Zielgruppe relevant sind. Veröffentlichen Sie die App auf producthunt.com, einer Website die regelmäßigen Neuerscheinungen im Bereich Apps und Software veröffentlicht und verbreitet.

Setzen Sie auf Monitoring als Frühwarnsystem

Bereits mit simplen Monitoring Tools, wie etwa Google Alerts, das Sie für den Namen Ihrer mobilen App und den Namen Ihres Unternehmens einrichten können, entgeht Ihnen keine Erwähnung mehr Online- und auf Social Media. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie laufend die erschienenen Reviews beobachten und somit unmittelbar auf kritische Stimmen reagieren können. Priorisieren sollten Sie die schlechten Bewertungen (glauben Sie uns, die kommen auch bei den besten mobilen Apps vor). Gerade in diesen Fällen können Sie direkten Kontakt zu den Nutzerinnen und Nutzern aufnehmen und die schlechten Bewertungen durch gutes Community-Management entschärfen.

 

 

sonicboom analysiert mit Ihnen gemeinsam, ob es sich für Ihr Unternehmen oder Ihr Projekt rentiert, eine mobile App zu entwickeln. Wir beraten Unternehmerinnen und Unternehmer auch bei anderen strategischen Entscheidungen digitalen Raum und zeigen Ihnen die passenden Tools mit denen Sie ressourcenintensive Entscheidungen nicht mehr aus dem Bauch heraus zu treffen müssen. Sie entscheiden eigenmächtig und datenbasiert.