Analyse

Die wichtigsten Google - Subdomains im Überblick

von Sedat Demirci

In unserer Serie „Die wichtigsten Social Media Subdomains im Überblick“ beschäftigen wir uns mit den bedeutsamsten Third-Level-Domains bekannter Social-Media- und Online-Riesen. Im zweiten Teil geht es um alle relevanten Google-Subdomains.

Warum verwenden größere Webseiten Subdomains?

Subdomains, auch unter der Bezeichnung Third-Level-Domains bekannt, werden verwendet, um bestimmte Inhalte vom Content der Hauptseite zu trennen. Die Abgrenzung der Inhalte hat Einfluss auf technische Aspekte einer Webseite und wird auch von Suchmaschinen in das Ranking für Suchergebnisse mit einbezogen. Third-Level-Domains machen es für Unternehmen möglich, in Bereichen abseits des eigentlichen Kerngeschäfts digitale Expertise aufzubauen und vielfache Treffer in den Suchmaschinenergebnissen zu erzielen. In der Praxis sieht man häufig, dass Webshops, Blogs oder ein Service-Bereich durch Subdomains von der Hauptseite getrennt werden. Auch Auftritte eines Unternehmens in verschiedenen Sprachen oder mobile Varianten der Website werden oft durch Third-Level-Domains von der Hauptseite getrennt.

Größere Unternehmen, wie zum Beispiel Google, grenzen durch unterschiedliche Subdomains Inhalte von der Hauptseite ab, die auf den ersten Blick nichts mit dem Kerngeschäft zu tun haben. Die relevantesten haben wir für Sie zusammengestellt:

mail.google.com

Gmail von Google ist seit dem Jahr 2012 als der weltweit meistgenutzte E-Mail-Anbieter. Ein Grund für den Erfolg war sicherlich die damals große Menge an freiem Speicher, die Google seinen Nutzinnen und Nutzern zur Verfügung stellte. Da die Konkurrenz hier nicht mitziehen konnte, wurde Google Stück für Stück zum beliebtesten E-Mail-Provider.

docs.google.com

Google Docs ermöglicht die kostenlose Bearbeitung von Dokumenten, Tabellen und Präsentationen und bietet alle gängigen Funktionen eines Texteditors. Über Googles Cloud-Dienste ist der Zugriff auf die Dokumente von allen smarten Endgeräten möglich. Vor allem im Arbeitskontext ist die Funktion, gemeinsam an einem Dokument arbeiten zu können, sehr beliebt.

drive.google.com

Der Filehosting-Dienst von Google bietet Nutzinnen und Nutzern die Möglichkeit, Dateien in der Google-Cloud abzuspeichern und Dokumente, Tabellen, Bilddateien, etc. mit anderen Userinnen und Usern gemeinsam zu bearbeiten und zu teilen. Nachdem 2013 die Dienste Drive, Gmail und Google+ zusammengelegt wurden, stellte Google 15 GB an freiem Speicher zur Verfügung.

meet.google.com

Das vormals unter dem Namen Google Talk bekannte Video-Konferenzen-Tool von Google ist Teil der G-Suite. Google Meet eignet sich für Unternehmen und Personen, die regelmäßig Videokonferenzen veranstalten. Gegen die großen Konkurrenzen ZOOM und Skype tut sich das Google-Tool derzeit noch schwer, was vor allem an der Limitierung auf 250 teilnehmende Personen liegt.

translate.google.com

Google maschinelles Übersetzungsprogramm kann einzelne Wörter, ganze Sätze, aber auch vollständige Webseiten in kurzer Zeit übersetzen. Während bei der Einführung des Google-Übersetzers nur Texte vom Englischen ins Arabische übersetzt, werden konnten, bietet Google seine Übersetzungsdienste heute für 103 Sprachen an.